Wie können Chlamydien übertragen werden?

Chlamydien sind leider nicht nur hoch ansteckend, sondern auch eine ernst zu nehmende Geschlechtskrankheit, die zur Unfruchtbarkeit führen kann. Grundsätzlich besteht ein Risiko immer dann, wenn infiziertes Material (beispielsweise Körperflüssigkeit) mit den Schleimhäuten in Kontakt kommt.

chlamydienuebertragung

Geschlechtsverkehr ist die häufigste Ursache

Besonders ideale Bedingungen finden die Erreger dabei in der Harnröhre und im weiblichen Muttermund vor. Daher ist die mit Abstand häufigste Ursache für eine Übertragung der ungeschützte Geschlechtsverkehr. Aber auch beim Vorspiel oder Petting kann die Krankheit durch Urin, dem männlichen Lusttropfen, Scheidensekret oder sogar durch Sexspielzeug übertragen werden.

Es besteht zudem die Möglichkeit, die Bakterien durch Oralverkehr weiterzugeben. Die Krankheit breitet sich dann im Rachen aus.

Das Risiko wird weiter dadurch erhöht, dass (meistens weibliche) Betroffene überhaupt keine Symptome bemerken und sich so der Krankheit gar nicht bewusst sind. Ohne ihr Wissen geben sie die Erreger an ihre Partner weiter.

Auch Seitensprünge begünstigen eine rasche Ausbreitung und nicht selten infizieren die unerwünschten Erreger anschließend den eigenen Partner.

Andere Übertragungswege

Aber auch wenn der Geschlechtsverkehr die häufigste Ursache für eine Übertragung ist, muss, gerade wenn die Krankheit während einer längeren Beziehung auftritt, nicht unbedingt ein Seitensprung der Auslöser sein. Es kommt erstaunlich oft vor, dass nach der Diagnose dem Partner Untreue vorgeworfen wird. Ein fester Beweis ist es allerdings nicht. Eine geringe Möglichkeit der Infektion besteht selbst im Schwimmbad, in der Vereinsdusche oder auf öffentlichen Toiletten.

Die Bindehaut der Augen ist leider ebenfalls anfällig für die Bakterien. Werden die Augen mit kontaminierten Fingern gerieben, kann eine Übertragung über die Augen stattfinden.

Eine besonders wichtige Rolle spielt das eigene Immunsystem. Ist es geschwächt, besteht grundsätzlich eine höhere Anfälligkeit für die Erreger.

Infizierte Schwangere

Schwangere Frauen, die mit Chlamydien infiziert sind, geben die Erreger häufig an ihre neugeborenen Kinder weiter. Der Kopf des Kindes kommt bei der Geburt leicht in Kontakt mit dem befallenen Muttermund. Die Bindehaut der Augen und die Lungen können dadurch befallen werden.

Wie kann man sich auf Chlamydien testen lassen?

Sie sollten auf jeden Fall einen Arzt konsultieren, wenn Sie bei sich eine Infektion mit Chlamydien vermuten. Es gibt auch eine ganze Reihe Heimtests, bei denen die Chlamydien relativ sicher zu Hause nachgewiesen werden können.